Bei Gefährdung des Kindeswohls kein gemeinsames Sorgerecht

Damit die Elterliche Sorge gemeinsam von den Kindeseltern ausgeübt werden kann, muss eine Bereitschaft zur Kommunikation, Zusammenarbeit und Konsensfindung bestehen. Sind hingegen erhebliche Kommunikationsschwierigkeiten festzustellen, bei denen mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Eltern auch künftig auch mit professioneller Hilfe nicht kooperieren werden und sich dieser Umstand zulasten des Kindes auswirken würde, so ist die alleinige Elterliche Sorge eines Elternteils vorzuziehen (Familienanwälte des Deutschen Anwaltsvereins DAV).