Was müssen Eltern beachten, wenn ihre minderjährigen Kinder WhatsApp nutzen

Durch Zustimmung der Nutzungsbedingungen erlaubt man dem Betreiber, das Adressbuch des Handys regelmäßig auszulesen. Der Betreiber hat so das Recht, die Daten für eigene Zwecke zu nutzen.

Aus Sicht des Amtsgerichts Bad Hersfeld haben Eltern von minderjährigen Kindern folgende Pflichten zu erfüllen:

  • Die Eltern werden verpflichtet, von allen Personen, die im Adressbuch des Smartphones gespeichert sind, schriftliche Zustimmungserklärungen einzuholen.
  • Die Eltern sollen mindestens einmal monatlich ein Gespräch mit ihrem Sohn über die Verwendung des Smartphones führen.
  • Das Smartphone ist regelmäßig zu kontrollieren.
  • Das Kind muss persönlich zum Thema digitale Mediennutzung informiert und „weitergebildet“ werden.

Werden diese Pflichten nicht eingehalten, kann das Kind abgemahnt werden. Das Gericht wies diesbezüglich daraufhin, dass hier eine Gefahr für das Vermögen des Kindes gegeben ist. Abmahnungen seien kostenpflichtig und können über 30 Jahre hinweg vollstreckt werden, also auch, nachdem das Kind volljährig geworden ist.

 

Amtsgericht Bad Hersfeld am 15. Mai 2017 (AZ: F 120/17 EASO)

Quelle: Famili­enanwälte des Deutschen Anwalt­vereins (DAV)